21.02.2014 | Symposium Strategien und Planungsinstrumente für polyzentrische Stadtregionen

 

Flyer Symposium ETH

 

WORKSHOP 3 // Vielfalt in den polyzentrischen Stadtregionen

Eine Region, ihre grösste Stadt und die Gemeinden im Grossraum sind politische AkteurInnen mit unterschiedlichen und teilweise widersprüchlichen normativen Zielen und konkurrierenden Visionen. Selbst wenn es einen Konsens im Rahmen eines gemeinsamen Projekts gibt, erhoffen sich die Beteiligten recht unterschiedliche Ergebnisse, abhängig von ihrer Rolle und Perspektive. Dieser Antagonismus wird häufig in den Strategien und rechtlich bindenden Instrumenten der jeweiligen Behörden widerspiegelt.

Der Wunsch nach sozialer und Nutzungsvielfalt ist ein gutes Beispiel für ein gemeinsam verfolgtes Ziel, welches von der Region, der Stadt und kleineren Gemeinden höchst unterschiedlich interpretiert und umgesetzt wird. Dieser Workshop wird – basierend auf den Erfahrungen der beiden Grossräumen Amsterdam und Zürich – die Leistungsfähigkeit der verschiedenen Planungsinstrumente in Bezug auf die Vielfalt diskutieren. Einerseits wie und ob die letztere erreicht wird und wie die Anstrengungen und Ziele der verschiedenen Planungsebenen und AkteurInnen zusammengeführt werden können.


Instrumente: Richtpläne, lokale Bau- und Zonenordnungen; Structuurvisie Amsterdam 2040, bestemmingsplannen met en zonder uitwerking

• Moderation: Daniel Kiss (Prof. Christiaanse, ETH Zürich), Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
• Protokoll: Tessina Schenk (Prof. Christiaanse, ETH Zürich)
• Vortragende: Jos Gadet (DRO Amsterdam) Amsterdam Nieuw-West: "Arrival City"?;
Marcel Angele (Gemeinde Opfikon) Input zu Opfikon

• Gäste: Bernhard Krismer (Gemeindepräsident Wallisellen, Vize-Präsident Planungsgruppe Glattal); Rahel Nüssli (ETH Zürich); Balthasar Thalmann (Kanton Zürich); Philipp Krass (berchtoldkrass)

 

PK 21.02.2014 18:07:11