Städtebaulicher Wettbewerb nach RPW | Stadtwerke Mainz AG, Ten Brinke Projektentwicklung, Firmengruppe Richter | 2015

 

In innenstadtnaher Lage der Landeshauptstadt Mainz liegt das Heiligkreuz-Areal, ein ehemaliges Produktions- und Gewerbeareal der IBM Deutschland. 1965 als Produktionsstandort der IBM gegründet, ist das Gelände nach Aufgabe der Produktion 2003 geschlossen worden. Nach einer wechselhaften Geschichte seit 2003, mit mehreren Vorbesitzern, wurde 2012 das alte IBM-Areal durch die Stadtwerke Mainz AG, die Firmengruppe Richter und die Ten Brinke Projektentwicklung GmbH erworben. Nach weitgehender Aufgabe der gewerblichen Nutzungen soll nunmehr ein neues attraktives Stadtquartier entstehen. Das „Heiligkreuz-Areal“ soll ein urbanes und durchmischtes Viertel mit hoher Lebensqualität, guter Infrastrukturausstattung, energieeffizienten Gebäuden, familien- und altersgerechten Wohnungen sowie einem attraktiven Wohnumfeld werden.

Mit Blick auf die sehr angespannte Situation auf dem Mainzer Wohnungsmarkt sollen auf dem Heiligkreuz-Areal Geschosswohnungen sowohl im niedrigeren als auch mittleren Preissegment, aber auch im eigentumsbildenden Bereich entstehen. Ergänzt werden sollen diese eher „klassischen“ Wohnformen durch weitere Wohnformen wie genossenschaftliches Wohnen, Wohnen in Baugruppen oder seniorengerechtes Wohnen.

 

In Zusammenarbeit mit

Westpol Landschaftsarchitektur, Basel

 

 

 

01 Identitaet durch Transformation02 Gefuege Erschliessung Freiraum03 Phase 004 Phase 105 Phase 206 Phase 307 Nutzungsstruktur08 architektonisches Grundkonzept09 Vertiefung Phase 210 Staedtebauliches Konzept

 

 

PQ 04.02.2016 | 10:52:21