Bearbeitung nach Bewerbungsverfahren | Auftraggeber: Stadt Bülach | 2016

 

 

In Bülach Nord soll in den nächsten Jahren ein moderner, städtebaulich und architektonisch qualitätsvoller, neuer Stadtteil entstehen. Das Gebiet Bülach Nord umfasst das Quartier Herti, das SBB-Areal sowie die Areale Bülachguss und Glashütte (Vetropack). Das Quartier Herti grenzt direkt an den Bahnhof Bülach. Die städtebauliche Neuorientierung im Bahnhofareal und Quartier Herti stellt einen Schwerpunkt im Planungsprozess zur Entwicklung des Gebiets Bülach Nord dar. Das Quartier Herti bildet das Scharnier zwischen der Innenstadt und dem Bahnhof sowie dem gesamten Entwicklungsgebiet Bülach Nord und ist verkehrliches und städtebauliches Bindeglied zugleich.

 

berchtoldkrass wurde zu dem Studienauftrag nach Präqualifiaktion gemeinsam mit diewald bauingenieure eingeladen.

Für das neue Quartier setzen wir in unserem Beitrag folgende Prämissen

1.            einladender Stadteingang, gute Wege in die Stadt
2.            langfristig ausgerichteter, gut funktionierender Bushof
3.            Verknüpfung mit anderen Quartieren und Einbindung in den Stadtkörper
4.            Lebendiges und passendes Quartier Herti
5.            Schlüssige Erschliessung, Reduzierung MIV, Augenmerk auf ÖV und Langsamverkehr
6.            Ausnutzung der Grundstücke

 

 

 

 

Daraus leiten sich folgende Konzeptbestandteile heraus:

 

> Klare Erschliessung, Störungsfreie Abläufe und Wegeräume Das Erschließungssystem ist zweigeteilt. Die Zufahrt für Busse und Taxis zum Bushof erfolgt im Zweirichtungsverkehr über die Bahnhofstrasse. Die Zufahrt für den MIV führt im Zweirichtungsverkehr über den Bahnhofsring, der nun als Stichstraße ausgebildet ist. Über diese werden auch die neuen Baufelder erschlossen, so dass der ÖV reibungslos und ungestört vom MIV in den Bushof ein- und ausfahren kann.

 

> Gute Wege in die Stadt! Vom Bahnhof aus können Fußgänger bequem und einfach vom Bahnhof in Richtung Stadt gehen: Ein breites Band aus Platz- und Wegeräumen und führt entlang von belebten Erdgeschosszonen in die Bahnhofstrasse, ohne eine Fahrbahn queren zu müssen. Die baulichen Kanten des Hertiquartier unterstützen diese Fußgängerbeziehung. Der Hertiweg übernimmt die Funktion als alternative Langsamverkehrsverbindung parallel zur Bahnhofstrasse und hat im Gegensatz zu dieser einen ruhigen und grünen Charakter.

 

> Stadteingang: Herzlich Willkommen in Bülach! Hier Geht‘s in die Stadt! Die städtebauliche Figur sowie die Straßen- und Wegeführung bilden gute, eindeutige und unterschiedliche Adressen entlang von Bahnhofstraße und Bahnhofring. Öffentlichkeit und Privatsphäre, Vorder- und Rückseiten sind klar ausgebildet. Die publikumsintensiven Nutzungen befinden sich entlang der Hauptfußgängerbeziehung in die Stadt. Die Wohnadressen orientieren sich zum Bahnhofsring, ohne durch Busverkehre gestört zu werden. Ein markantes Gebäude mit einer belebten EG-Zone fasst den Platzraum zwischen Bushof und Quartier Herti und schafft einen Auftakt in die Stadt.

 

> Vermittlung und eigenständiges Format Die Körnung der Gebäude im Hertiquartier vermittelt zwischen den für Bülach neuen Maßstäben in Bülach Nord und der historischen Stadt, sowie den südlich an den Bahnhofring angrenzenden Quartieren und schafft zugleich ein eigenständiges Format im Quartier Herti.

 

> Alles hat seinen Platz Die klare Zonierung des Bushofs sorgt für gute und direkte Umsteigebeziehungen und einfache Orientierung. Der notwendige MIV für Kiss+Ride und die Erschließung der neuen Baufelder wird unabhängig vom Busverkehr über den Bahnhofring (der zur Stichstraße wird) geführt. Beide „Äste“ (Bushof/obere Bahnhofstrasse und Bahnhofring werden als Begegnungszone im Mischprinzip ausgebildet.

 

> Nutzungszonierung Bushof und Bahnhof rücken eng zusammen und gehen eine Symbiose ein. Die öffentlichen Nutzungen befinden sich in einem mischgenutzten Band entlang der Bahnhofstrasse. So entsteht mit einem verträglichen Maß an gewerblichen Nutzungen ein belebter Straßenraub vom Bahnhof in die Stadt, ohne zur Innenstadt oder Bülach Nord in Konkurrenz zu treten. Der südwestliche Bereich dient überwiegend dem Wohnen.

 

in Zusammenarbeit mit

diewald bauingenieure

 

00 Praemissen01 Praemissen02 Verortungsmoeglichkeiten Bushof03 Gebaeudenutzung und Konzept04 Bewegungsraeume05 Etappierung06 Schnitt07 Perspektive08 Perspektive

 

PQ 09.06.2017 10:18:09