15.03.2018 |  berchtoldkrass zu Planungswerkstatt eingeladen

 

Foto: Stadt Bochum

 

Mit einer Größe von ca. 175 m x 80 m bildet der August-Bebel-Platz den größten innerstädtischen Platzraum in Wattenscheid und wird doch kaum als solcher wahrgenommen. Dominiert wird der Platz heute durch die diagonal den Platz zerschneidende Friedrich- Ebert-Straße mit ihrer begleitenden Verkehrsinfrastruktur. Der öffentliche Raum ist in seiner Funktion als Aufenthaltsraum damit erheblich eingeschränkt.

 

Ziel des Verfahrens zur Umgestaltung des August-Bebel-Platzes ist es, den August-Bebel- Platz entsprechend seiner besonderen Funktion und Lage in der Wattenscheider Innenstadt in funktionaler und gestalterischer Hinsicht zu entwickeln. Seine Funktion als Auftakt der Fußgängerzone soll gestärkt und neue Nutzungsmöglichkeiten und Aufenthaltsqualitäten geschaffen werden.

 

Dabei gilt es unter Berücksichtigung der verkehrlichen und nutzungsstrukturellen Rahmenbedingungen ein in gleichem Maße zukunftsfähiges wie auch realistisch umsetzbares Planungskonzept zu entwickeln. Für den August-Bebel-Platz sind dabei städtebauliche Fragestellungen wie z.B. die künftige räumliche Dimensionierung des Platzes und die Art der umgebenden Nutzungen im Kontext mit verkehrskonzeptionellen Fragestellungen zur Führung insbesondere des motorisierten Individualverkehrs und freiraumplanerische Fragestellungen zur Gestaltqualität des öffentlichen Raumes zu durchdenken.

 

Die Planungswerkstatt wird als kooperatives Planungsverfahren in Form einer Mehrfachbeauftragung durchgeführt. Für die Bearbeitung wurden folgende drei Büros eingeladen:

 

- berchtoldkrass space&options, Karlsruhe

- Christoph Mäckler Architekten, Frankfurt am Main

- Molestina Architekten, Köln

 

PQ 15.03.2018 12:11:45