25.05.2018 |  Vortrag von Martin Berchtold auf SRL-Konferenz in Frankfurt am Main

Abbildung und Text: SRL

 

Das Internet ist in seiner Multimedialität die mächtigste Kommunikationsinfrastruktur, die die Menschheit jemals entwickelt und genutzt hat. Es steht für und ist Teil der Digitalisierung nahezu aller menschlichen Lebensbereiche. Smartphones, Tablets, Sensoren, Zugang zum Internet überall – die stetig steigende Anwendung von Informations- und Kommunikationstechnologien durch einzelne User, Unternehmen und öffentliche Institutionen beschleunigt den sozialen und ökonomischen Wandel, der sich schließlich auf die Nutzung und Produktion des Raumes auswirkt – durch Planung und Politik, mit oder ohne Partizipation. Die digitale Transformation greift in alle gesellschaftlichen und räumlichen Ebenen ein und verändert sowohl das Verhalten der Menschen als auch die räumlichen Beziehungen zwischen den Menschen.

 

Auch wenn meist der Fokus in der Transformation zur – in den nationalen und internationalen Strategien überwiegend technologisch verstandenen – „Smart City“ gelegt wird, so gilt es für uns als räumlich Planende, alle Lebensbereiche zu betrachten und auf die Veränderungen zu reagieren und sie aktiv zu steuern.

 

Für die räumliche Planung und Entwicklung bedeutet die digitale Transformation, dass sich neue Bedarfe und neue Standortfaktoren für Bewohner und Unternehmen entwickeln, aufgrund derer die Infrastruktur angepasst werden muss. Gleichzeitig entstehen neue Ansprüche an die Art und Struktur von Planungsprozessen, die den Einsatz neuer Technologien auslösen oder erfordern, z. B. durch Online-Beteiligung oder durch die Entwicklung von Algorithmen zur Vorbereitung von Planungsentscheidungen.

 

Kurzum: Inhalte, Methoden und die Organisation der räumlichen Planung verändern sich in der Stadt und auf dem Land. Wie verändern sich dann die Aufgaben von Experten und ihrer Position im Planungsprozess? Ändern sich nicht nur die IT-gestützten Methoden, sondern die Art der Planung insgesamt, die wir aktuell oft sequentiell in geordneten Planungsschritten verstehen? Wie kann eine integrierte Perspektive gesichert werden, wenn von allen Seiten gleichzeitig neue datengestützte Beiträge in die Diskussion eingebracht werden? Wer kann hier angemessen prüfen und bewerten oder fachliche Qualität sichern?

 

>> SRL-Halbjahrestagung 2018: Digitale Transformation und Raumentwicklung

[Link zu den Seiten der SRL]

 

 

PQ 25.05.2018 12:13:07