19.10.2018 |  atuprix für STEK Bern

 

Die Stiftung «Auszeichnung Berner Baukultur» zeichnet alle drei Jahre beispielhafte zeitgenössische und disziplinenübergreifende Werke und Planungen aus. 2018 erhält die Stadt Bern für das Stadtentwicklungskonzept STEK 2016 eine Auszeichnung:

 

atuprix2018

 

Aus dem Bericht der Jury: Vor dem Hintergrund von drei Handlungsfeldern — «Bern wächst dynamisch», «Bern ist grün und vernetzt», «Bern lebt in Quartieren» — entwickelte die Stadt den Qualitätsstandard für das Quartierleben für 2030 (Bern QS 2030). Eine zentrale Rolle spielen darin die Nachbarschaften. Sie sollen die Rolle der Quartierteile sowie die Zentren- und Versorgungsstruktur stärken. Dabei werden Zentren unterschiedlicher Grösse, von XS über S und M bis L, bezeichnet. Bern QS 2030 zeigt auf, wie im Nahbereich eines Quartiers ein ausgewogenes Infrastrukturangebot erreicht werden kann: In Velodistanz soll mindestens ein übergeordneter Freiraum, das Angebot für die wöchentliche Versorgung und ein Jugendtreff zu erreichen sein. Im STEK-Prozess zeigte sich, dass es bei der Erreichbarkeit öffentlicher Grün- und Freiflächen Handlungsbedarf gibt, worauf ein Freiraumkonzept erarbeitet wurde.

 

Wir freuen uns, dass wir mit unserer Arbeit zur Quartiersentwicklung und den Analysen zum Freirraumkonzept zu diesem Konzept beitragen durften und gratulieren der Stadt Bern zur Auszeichnung.

 

>> http://www.atu-prix.ch/de/auszeichnung-2018/2018/.

 

 

PQ 19.10.2018 13:03:24