03.07.2020 | Schlusspräsentation in der Gartenhalle und via Live-Stream

Modellfoto aus Workshop 3 (6. Mai 2020), berchtoldkrass

 

Es geht in die Schlussphase: Die finale Projektwerkstatt «Städtebauliches Entwicklungskonzept Ettlinger Tor – Südwestseite» findet am Freitag, 3. Juli, ab 17.30 Uhr statt. Erneut musste der Ablauf der Veranstaltung auf die Corona-Restriktionen Rücksicht nehmen – wobei die Öffentlichkeit bei der Abschlussveranstaltung dennoch mitsprechen soll.

 

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich über einen Livestream auf dem städtischen Youtube-Kanal in den Zieleinlauf der vier Planungsbüros berchtoldkrass space&options, COBE Berlin, Max Dudler Architekten AG und MVRDV einschalten. Sie sind so dabei, wenn die Planungsbüros ihre Arbeiten in der Gartenhalle vor Mitgliedern des Begleitgremiums vorstellen. Sie können Fragen stellen und dem Begleitgremium ihre Einschätzungen und Bewertungen mitgeben. Die Diskussion mit der Bürgerschaft, die trotz des digitalen Formats in dieser Schlusswerkstatt erneut im Mittelpunkt stehen soll, liefert damit ein letztes Mal Impulse für die anschließend anstehende Entscheidungsfindung des Begleitgremiums.

 

Die Abschlussveranstaltung beginnt mit einführenden Worten von Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup sowie kurzer Ansprache von Landrat Dr. Christoph Schnaudigel. Nachdem gegen 20.30 Uhr alle Ideen der Büros auf dem Tisch liegen – und auch per Modell visualisiert wurden – ist das Begleitgremium am Zug. Es formuliert in interner Sitzung eine Empfehlung zu den besten Entwürfen in den beiden Szenarien «Erhalt» und «Abbruch» des heutigen Landratsamts.

 

Alle Informationen zum Ablauf der Werkstatt finden sich auf dem Beteiligungsportal (beteiligung.karlsruhe.de) und auf der städtischen Projektwebseite. Hier wird natürlich auch dokumentiert, wie es nach dem Werkstattverfahren weitergeht. Fragen erreichen die Projektverantwortlichen außerdem jederzeit über die Projektemaildresse: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

 

Text: Stadt Karlsruhe

 

 

IG 01.07.2020 14:49:01