Morphologisches Entwerfen für lange Zeiträume

 

Raumgerüst Karlsruhe 2030

Ein "Raum-Bild" für die Region Karlsruhe

Das erklärte Ziel des Projekt ist, nach alternativen Entwurfsmethoden für regionale Maßstäbe und lange Zeiträume zu suchen und dabei unkonventionelle, mitunter gezielt spielerische Mittel einzusetzen und anzuwenden. Am Beispiel der Stadtregion Karlsruhe wird versucht, sich von bekannten Denkmustern der Planung und Betrachtungsweisen der „Region“ zu lösen und über die starke Einbeziehung von morphologischen Grundlagen zu einem weitgehend prognoseunabhängigen und möglichst ergebnisoffenen Konzept für die Stadtregion zu kommen.

Dabei werden zwei Hauptziele verfolgt: zum einen die Entwicklung einer dem Raum entsprechenden Gestaltungsperspektive auf Grundlage lokaler Fähigkeiten und Besonderheiten, zum anderen die Verlängerung der Haltbarkeit von Planung. Dies soll erreicht werden über das „Sich-zu-Nutze-Machen“ der besonderen morphologischen Eigenschaften der Region, das heißt Unterstützung der Planung durch raumeigene Begabungen und Widerstände – anstelle eines anscheinend allgemeingültigen, dem Gesamtraum „übergestülpten“ Planungsprinzips, das diese Voraussetzungen ignoriert.

 

Projekteam: Martin Berchtold, Christoph Durban, Philipp Krass, Markus Lang

 

[Die erste Auflage des Buchs zur Studie ist leider vergriffen und wird in Kürze in überarbeiteter Form neu verlegt.]

 

01_wasser02_freiraum03_verkehr04_topographie05_siedlungraumgeruest_1raumgeruest_2raumgeruest_3raumgeruest_4raumgeruest_5raumgeruest_6raumgeruest_7raumgeruest_8raumgeruest_91raumgeruest_92

 

22.12.2010 | 16:03:57 | pk